Es geht los

Der Winter hat sich dieses Jahr viel Zeit gelassen, aber nun ist es so weit. Altenberg meldet 40cm Schnee und das dürfte reichen, um die Tour in Angriff zu nehmen. Auf denn! Packt die Bretter ein und ab geht es.

11 comments for “Es geht los

  1. Jentzsch
    24. Februar 2017 at 15:57

    Ich habe die Tour am 25.1.17 von Schöna nach Altenberg gemacht. Die Schneebedingungen waren gut bis sehr gut. Es war fast überall ordentlich gespurt, nur um Maxicky hatte sich ein Harvester durch den Tann gewühlt. Bei Tisa kamen mir einmal zwei junge Burschen und später drei alte Herren mit Ziel Schöna entgegen. Nach kurzem Plausch ging es weiter.
    Gegen Ende der Tour grüßte dann schon der befeuerte Lugsteinturm im Dunkeln. Im Bahnhof Altenberg habe ich gemütlich im Warmen bei einem Dürüm die Abfahrt des Zuges abgewartet.

    Grüße Carlos

  2. Steffen Schillinger
    12. Februar 2017 at 12:05

    Wir haben es am 11.02. 2017 zu dritt gewagt. Start war 7.15 Uhr an der Skibrücke. Derzeit kann man noch bis Schöna durchlaufen. Höllisch aufpassen musste man bei jeder kleinen Abfahrt auf Grund der vereisten Schneebeschaffenheit und der Spurrinen. Teilweise waren die Waldwege übel zerfahren. Da hatte man einige Mühe. Also aufpassen und auch mal die Bretter abschnallen, sonst verliert man in den Rinnen ganz schnell die Kontrolle.
    Insgesamt war es ein großartiges Erlebnis-gern wieder.

    Steffen

  3. 31. Januar 2017 at 12:30

    Hat schon jemand die 2017 erstmals machinell (!) gespurte Variante Adolfov – Krasni Les – Petrovice – Tisa versucht?

    http://www.skimapa.cz/oblast/krusne-hory-vychod

    Das schaut laut Karte weiter aus, aber bei vernünftiger Spur könnte die Strecke sogar deutlich schneller sein, zumal die Laufstrecke durch Tisa entfällt.

    Falls der Winter länger hält, werde ich die Strecke hoffentlich fahren können, an den kommenden Wochenenden stehen zunächst Langdistanzen auf dem Programm…

    • admin
      31. Januar 2017 at 12:57

      Soweit ich sehe, geht die Strecke nördlich von Tisa lang und das bedeutet viele Höhenmeter. Ob das entspannter ist, wage ich zu bezweifeln.

      • 31. Januar 2017 at 16:54

        Es sind 19.5 km mit 370 Hm.
        Die „klassische“ Strecke sind 14.5 km bei 180 Hm.

        (Werte von gpsies.com berechnet, jeweils bis zur Touristenbaude)

        Selbst bei guten Bedingungen schaffe ich die klassische Strecke von Adolfov nach Tisa nur knapp unter 1:30h (weil schon 15 Minuten durch Laufen drauf gehen). In der Zeit sollten die andere Strecke machbar sein, auch wenn es ein paar mehr Anstiege sind.

        • 4. Februar 2017 at 23:09

          Hallo Thomas,

          ich kann mir auch bei deinem Tempo kaum vorstellen, dass die 5 Kilometer durch weniger Laufen reingeholt werden können. Da müsstest du schon der Erste in Adolfov sein, der bis Tisa allein spuren muss, damit sich der Umweg lohnt.

          Allgemein zur Strecke: 2,5 Kilometer nach Adolfov muss man in einer kleinen Abfahrt aufpassen, da quert ein Bach die Loipe. In Krasny Les selbst ist geräumt und gesplittet für ca. 300 Meter (zur Not kann man am Rand fahren, wenn die Ski eh alt sind). Die Autobahnunterführung war gut fahrbar, bei wenig Schnee muss man aber wahrscheinlich die Ski tragen. Die anschließende Abfahrt in den Mordgrund ist schnell, der anschließende Anstieg am Anfang recht steil (in Gegenrichtung war ich da fast zu schnell in die Kurve). Danach ist die Strecke windanfällig. Dann folgt eine steile Abfahrt mit anschließendem Gegenhang, die man „per Schuss“ nehmen kann. Vor Petrovice gab es einen „Rinderweg“, der per Ski kaum querbar war. In Petrovice muss man für 100 Meter die Ski tragen (es geht direkt am Flugzeug als Einkehrmöglichkeit vorbei). Auch nach Petrovice geht es munter auf und ab.

  4. Mike
    30. Januar 2017 at 11:37

    zum Kommentar: Marco Galle bei tortour

    Von Schöna laufen ist schon eine Kategorie für sich. Hier müssen viele Dinge für einen Erfolg passen und ist absolut nicht vergleichbar mit der Strecke abwärts. In jedem Fall sollte man erst mal die ‚Light‘ Variante mit Start Altenberg machen, bevor man in Schöna aufwärts startet.

    Bedingungen: Hier sollte dem Anwärter im Klaren sein, dass aufwärts meist Gegenwind (von Süd) herrscht , das Spuren viel schwieriger als abwärts ist.
    Kondition: Man sollte schon auch ein guter Skiläufer sein. Reine Kondition hilft nur bedingt und die ist in Tisa weg.
    Strecke: Auch sich wenn mittlerweile viele GPS Tracks im Netz tummeln sollte nie ohne einen Gebietskenner gefahren werden. Ich habe die Tour schon oft gemacht, aber nie hatte sie ein gleiches Aussehen. Auch sind manchmal spontane Streckenänderungen ratsam, falls Wege (durch Forst, Wetter o.ä) schlecht fahrbar sind oder auch diverse Skispuren den besseren Weg weisen.
    Ski-Präparierung: Auf die Länge gesehen und den zu meisternden Steigungen bis zuletzt ist eine gute Präparierung der Ski zwingend (inkl. Nachwachsen).
    In jedem Fall ist die Tour ein Erlebnis der besonderen Art, egal ob abwärts oder aufwärts. Jeder kann danach Stolz darauf sein.

  5. Speer
    15. Januar 2017 at 13:46

    Wann gibt es die nächste hohe Tour?

    • admin
      15. Januar 2017 at 16:05

      @Speer: Wann immer du los läufst oder fährst, „passiert“ die hohe Tour.

  6. admin
    8. Januar 2017 at 8:53

    Beriche besagten, daß es am Freitag Richtung Elbtal noch zu dünn war. @Thomas: Berichte mal, ob es heute bis Schöna rutscht.

  7. 8. Januar 2017 at 4:35

    Genau heute geht es los, ich sitze seit 30min am Tisch und in 30min fährt die Linie 61 zum Bahnhof. Einstieg in Altenberg um 8:15 Uhr in die hoffentlich frische Loipe. Und dann durchziehen bis Schöna, sehen ist heute bei dem Wetter eh zweitrangig. Flüssignahrung im Camelback reicht.

    Grüße Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.