tortour

Hallo Rübezahl,
bin wieder da. Ich habe das Projekt „Aus einem schönen Tag einen miesen machen“ kurz vor Schneeberg beendet und bin nach Rosental abgebogen. Es tut mir Leid, dass ich nicht begeistert bin, gerade mal 5 Fotos gemacht habe, und diese Tour nicht geschafft habe. Kannst jetzt herzhaft über mich lachen. Leider war der Anfang schon nicht sehr schön, mich hat es gleich nach Pirna angepiept, dass ich selbst steile Berge im Stehen runterstrampeln musste wegen dem Gegenwind. Nach Schöna habe ich dann den richtigen Abzweig nach Maxdorf nicht gefunden, weil irgendwie überhaupt nichts ordentlich ausgeschildert war. Da bin ich dann einen ziemlich steinigen Wanderweg hoch ge…(fahren war es jedenfalls nicht!) und hab mich dann auch wieder in die Karte reingefunden. Nach Maxdorf ging dann ein Weg, den ich nicht mal zum Wandern empfehlen würde, etwa 2km in der Nässe und durchs Geröll schieben. Zwischen Maxdorf und Schneeberg hatte ich und die Karte unterschiedliche Vorstellungen, was die Definition einer Straße betrifft. Deshalb bin ich eine sehr lange Strecke falsch gefahren, und nachdem ich mich gefreut hatte, auch mal ein Stück bergab fahren zu können, durfte ich alles wieder zurückschieben/fahren. Selbst beim nächsten Weg bin ich falsch eingebogen, sodass mich zwei Bauern mit ihrem Traktor noch ein Stück in die richtige Richtung mitgenommen haben. Tja, und irgendwann hat’s mir dann wirklich gereicht, ich hatte keine Lust, jeden Weg mit einer richtigen Wahrscheinlichkeit von 33% einzuschlagen. Ich hatte mich schon auf das Tal nach Breitenau gefreut, aber ich war echt ganz schön alle. Wenn Du diese Tour tatsächlich schon mal mit dem Rad gefahren bist, kann ich nur staunen und finde das bewundernswert. Aber selbst mit einem MTB würde ich manche Stellen nur im Schritttempo fahren. Also ideal finde ich die Tour nicht. Vielleicht sollte ich mal mit jemandem mitfahren, der sich auskennt und die richtigen Wege von den Umwegen unterscheiden kann. Auf jeden Fall habe ich große Lust, im Sommer mal dort zu wandern. Empfehlen kann ich die Runde nur solchen Leuten, die nichts gegen ein kaputtes Fahrrad und -Knochen haben, die auch gern mal schieben, und natürlich Dir. Ich komme mir ziemlich blöd vor, vielleicht sollte ich mal einen anderen Start wählen und nicht mit Muskelkater losfahren. Jetzt habe ich einen steifen Nacken, einen ausgeleierten Rücken und gestählte Beine. Zum Glück hatte ich leckere Schokolade mit, sonst hätte ich mich an einem Baum aufgehangen. Wahrscheinlich bin ich nicht Fahrradfahrer genug für die hohe Tour- kommt hoffentlich noch.

2 comments for “tortour

  1. Marco Galle
    28. Januar 2017 at 20:13

    Naja, irgendwie ist das blöd gelaufen. Nur die stahlharten machen die Tour verkehrt herum.
    Es reicht völlig aus und ist auch anstrengend genug in Altenberg zu beginnen.
    Ohne scout ist die Gefahr sich zu verfranzen viel zu hoch. Die Zeit läuft Dir weg ,die Moral ist im Eimer von der Power
    ganz zu schweigen,egal ob bei 35 oder -10 Grad.
    Nochmal anpacken und gut routen.

    • 30. Januar 2017 at 11:01

      Die „Harten“ fahren sogar hoch und runter. Bei den derzeitigen Bedingungen ist der Aufstieg nicht anspruchsvoller als die „Normalrichtung“ bei typischen (schlecht gespurten) Verhältnissen.

      (davon abgesehen, ist der Anfangskommentar schon verjährt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.