Auf zur Hohen Tour

Die Hohe Tour …

bezieht ihren Reiz aus den stetig wechselnden Landschaften, die man durchmißt. Von den unwirtlichen Höhen Zinnwalds über die Wälder um Adlofsgrün, durch die Sümpfe vor Tisa zu den gleichnamigen Wänden und schließlich in die Schlüchte am Elbtal – geologisch wie klimatisch sehr verschiedene Gebiete finden sich auf den gut 60 Kilometern der Tour. Ob man im Winter auf Ski, im Sommer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist – die Landschaft ist bezaubernd. Nicht die spektakulären Blicke oder Felsen sind es, die diese Landschaft ausmachen. Es ist eher die Weite, die Unberührtheit und Abgeschiedenheit, die den Reiz ausmachen. Jeder Besuch bringt neue Entdeckungen.

Obwohl diese Grenzregion nur wenige Kilometer von den tschechischen Großstädten entfernt ist und auch an die viel besuchten Regionen des Osterzgebirges und des Elbsandsteingebirges grenzt, ist sie nahezu menschenleer. Wanderer und Touristen sind rar. Außer nach Tisa und Schneeberg verirrt sich kaum jemand hier her. Adlofsgrün (Adolfov) ist ein kleines Skigebiet, aber am Ortsausgang ist man auch hier wieder allein mit sich und der Natur.

Diese Seiten sollen etwas Hilfestellung bei der Planung einer Tour in dieser Gegend geben. Der „Klassiker“ schlechthin dabei ist die HOHE TOUR, in engeren Sinne eine Skitour von Zinnwald nach Schöna. Als Skitour bleibt sie aber den wenigen Tagen im Jahr vorbehalten, da man bis Schöna genug Weiß findet. Anlaß für diese Seiten war meine erfolglose Suche nach der Wegbeschreibung im Internet. Hier versuche ich nun, die mir bekannten Routen zu beschreiben. Ich hoffe, diese Seite ist dazu hilfreich. Anregungen, Kritik sowie neue Tourvarianten und Berichte sind jederzeit wilkommen.

Auf denn, viel Spaß auf der HOHEN TOUR wünscht der webonkel.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Zinnwald

Karte wird geladen - bitte warten...

Zinnwald 50.732299, 13.769560 Start der Tour im Winter

 

1 comment for “Auf zur Hohen Tour

  1. Opara
    27. April 2015 at 12:35

    Tolle Sache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *